ORF – Kommunistisches Zwangsfernsehen muss weg

Kein ORF

WIEN – Nach dem Urteil des VFGH ist in der Koalition ein Scheingefecht um die Neuregelung der GIS-Gebühr ausgebrochen. Anstatt so wie in Frankreich die Rundfunkgebühr abzuschaffen, um die Bevölkerung finanziell zu entlasten, plant die Regierung kommunistisches Zwangsfernsehen für alle die einen Internetanschluss haben.

Der ORF gehört abgeschafft

Der ORF ist ein Propagandainstrument der Regierung und hat ca. 3.400 Mitarbeiter. Diese werden dann aus Zwangsabgaben bezahlt, die aus der Bevölkerung herausgepresst werden. Dass der ORF-General keine Bezahlschranke will ist auch sonnenklar. Das würde einen technischen Mehraufwand bedeuten ohne dadurch eine sichere Einnahmequelle zu erschließen. Oder sind Sie bereit für die “Leistung” des ORF zu zahlen?

Andere Medien

Schalten Sie den ORF aus! Im deutschsprachigen Raum gibt es unzählige investigative Medien die Ihnen frei von Regierungspropaganda ein anderes Bild der Geschehnisse vermitteln. Am TV-Sektor sind das ServusTV und auf1. Unzählige Magazine wie, tkp.at, MMnews, reitschuster.de, oder der Anti-Spiegel um nur einige zu nennen, sind mehr als nur eine Alternative zur Regierungspropaganda des ORF.

Österreich ist keine Demokratie

Österreich ist eine Diktatur mit kommunistischem Zwangsfernsehen. CORONA-Pseudopandemie, künstlich herbeigeführte Inflation, Energiekrise, Nahrungsmittelverknappung  und schwindende Neutralität haben zu einer Verarmung der Bevölkerung geführt. Herzlichen Dank an die Bundesregierung für ihr umsichtiges Handeln. Mit kommunistischem Zwangsfernsehen soll die Bevölkerung nun weiter ausgebeutet werden!

Aktuelle Volksbegehren zur Abschaffung der GIS-Gebühren

Lesen Sie weiter

FM-Home-Icon

Foto: Redaktion