George Orwell: 1984 – Der Film

GeorgeOrwell

George Orwells “1984” schildert die düstere Vision eines totalitären Überwachungsstaats. Ort der Handlung ist London, die wichtigste Stadt von Landefeld Eins, dem früheren England, das jetzt ein Teil von Ozeanien ist. Der Film entstand 1956, das Buch 1948.

London ist Hauptstadt des Reiches Ozeanien, das ständig im Krieg mit den Mächten Ostasien oder Eurasien ist. Beherrscht wird das Reich von der Partei, geleitet vom Großen Bruder, um den ein allgegenwärtiger Personenkult getrieben wird.

Alle Bürger werden auf ihre Treue zum System überwacht. Winston Smith ist ein Mitglied der Äußeren Partei und arbeitet für das Ministerium für Wahrheit, das Nachrichten und Informationen nach den Vorgaben der Regierenden zu Gunsten der Partei verdreht. Er beginnt eines Tages, am System zu zweifeln und schreibt ein Tagebuch. Damit begeht er ein Gedankenverbrechen.

Heimlich trifft er sich mit der Parteigenossin Julia. Beide tun sich mit dem Parteifunktionär O’Brien zusammen, einem Mitglied der Inneren Partei und angeblichem Oppositionellen. Als Smith und Julia vom Vermieter des Zimmers, in dem sie sich heimlich treffen, verraten werden, stellt sich heraus, dass O’Brien in Wahrheit ein Spion ist, der Kritiker des Systems aufspüren soll.

https://www.mmnews.de/politik/168514-george-orwell-1984-der-film

Foto: Pixabay / Gordon Johnson