Studie: PCR-Test für Massenscreening ungeeignet

Hamster

Weltweit basiert der Nachweis und die Überwachung einer SARS-CoV-2-Infektion weiterhin auf den Ergebnissen des Echtzeit-Tests zur reversen Transkription der Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR). In einem kürzlich erschienenen Scoping Review in dieser Zeitschrift wurde berichtet, dass die Bewertung der diagnostischen Genauigkeit des RT-PCR-Tests für SARS-CoV-2 weniger als perfekt war.

Das Ergebnis der vorliegenden Studie

In Anbetracht unserer Erkenntnisse, dass mehr als die Hälfte der Personen mit positiven PCR-Testergebnissen wahrscheinlich nicht infektiös waren, sollte die RT-PCR-Testpositivität nicht als genaues Maß für die infektiöse SARS-CoV-2-Inzidenz angesehen werden. Unsere Ergebnisse bestätigen die Erkenntnisse anderer, dass die routinemäßige Verwendung von “positiven” RT-PCR-Testergebnissen als Goldstandard für die Beurteilung und Kontrolle der Infektiosität die Tatsache außer Acht lässt, “dass 50-75 % der Zeit, in der eine Person PCR-positiv ist, sie wahrscheinlich postinfektiös ist“.

Asymptomatische Personen mit positiven RT-PCR-Testergebnissen haben höhere Ct-Werte und eine geringere Wahrscheinlichkeit, infektiös zu sein, als symptomatische Personen mit positiven Ergebnissen. Obwohl gezeigt wurde, dass Ct-Werte invers mit der Viruslast und der Infektiosität assoziiert sind, gibt es keine internationale Standardisierung zwischen den Laboren, was die Interpretation von RT-PCR-Tests problematisch macht, wenn sie als Instrument für ein Massenscreening verwendet werden.

https://www.journalofinfection.com/action/showPdf?pii=S0163-4453%2821%2900265-6

Foto: Pixabay / Belova59