Kocher will Sozialleistungen kürzen

Kocher

Machen die Grünen munter mit? Es wäre nicht verwunderlich. Kinder wurden auch schon abgeschoben und der Innenminister trotz eines Terrorattentates in Wien gedeckt.

Es kam wie es kommen musste. Ein noch nie da gewesener Sozialabbau steht vor der Türe. Endlose Lockdown haben die Wirtschaft nachhaltig ruiniert. 521.000 Jobsuchenden inklusive Schulungsteilnehmern und 417.000 Personen in Kurzarbeit standen 2020 etwa 64.000 offene Jobs gegenüber.  Also auf eine offene Stelle kommen 15 Bewerber.

Kocher und die Grünen planen trotz dieser prekären Situation eine einschneidende Kürzung diverser Sozialleistungen wie zB. das Arbeitslosengeld. Ein degressives Modell ist angedacht. In wie weit sich das noch auf andere Sozialleistungen auswirken ist abzuwarten. Gerade den Grünen ist so eine Haltung vorzuwerfen. Als Raubkatze weg gesprungen und als Bettvorleger des jeweiligen Seniorpartners angekommen. Das ist also das 1984 der Grünen.

Ginge es nach der ÖVP dann müssten alle ihren Notgroschen aufbrauchen und anschließend von der Sozialhilfe dahinvegetieren. Corona hörig, nicht selbst denkend, durch geimpft und total digital überwacht. Moderne Sklaven einer nie enden wollenden CORONA Diktatur. Reich bleibt reich, Arm bleibt Arm und die Mittelschicht wird arm. Kurz, Kocher, Kogler und Co. werden davon sicher nicht betroffen sein, die haben ihre Schäfchen schon im Trockenen. Genauso wie Randfiguren aller Strache, die kräftig an der Produktion von gesundheitsschädlichen Masken mitverdienen.

Foto: Reuters
Mit Designprogramm von der Redaktion verändert